Der Blog für mehr Erfolg

Klient mit undefinierbaren Rückenschmerzen

Online-Coaching bietet mehr als Beratung, Beistand, Unterstützung und Hilfe.
Es ist ein Weg für schnellen Fortschritt zur Besserung der Situation

Print Friendly, PDF & Email
MRT ohne Befund trotzdem Rückenschmerzen, trotz Therapien klagte mein Klient immer wieder über Rückenschmerzen. Hier folgt ein Caching-Protokoll von einem ersten Online-Coaching von einem Mann (Name auf Frederik geändert). Danke an dich, dass du das Protokoll hier bei mir teilst.

Ich bin 35 Jahre alt, mein Name ist Frederik und ich leide seit geraumer Zeit unter Rückenschmerzen, welche ich trotz Physio-Therapie nicht los werde. Die Untersuchung beim Orthopäden hat keine Befunde ergeben. Ich habe das Gespräch mit dem Coach Holger Kiefer gebucht und bin jetzt in der Beratung nach Carl Rogers.

Sehr gut, Frederik. Ich bin Holger Kiefer, dein Coach, und ich möchte dir in unserer Beratung nach Carl Rogers helfen, deine Rückenschmerzen besser zu verstehen und zu bewältigen. Kannst du mir zu Beginn erzählen, wie sich deine Rückenschmerzen anfühlen und seit wann du sie hast?

Frederik: Ja, also die Schmerzen fühlen sich eher dumpf an und ich spüre sie vor allem im unteren Rückenbereich. Sie kommen und gehen, manchmal sind sie schlimmer als an anderen Tagen. Ich habe die Schmerzen seit etwa sechs Monaten und sie beeinträchtigen meinen Alltag und meine Arbeit sehr.

Holger Kiefer: Danke, dass du das mit mir teilst, Frederik. Kannst du mir ein wenig mehr über deinen Alltag und deine Arbeit erzählen? Gibt es bestimmte Aktivitäten oder Aufgaben, die deine Schmerzen verschlimmern oder verbessern?

Frederik: Ja, ich arbeite im Büro und sitze den ganzen Tag vor dem Computer. Ich denke, das trägt zu meinen Rückenschmerzen bei. Auch wenn ich länger aufrecht stehe oder viel laufe, werden die Schmerzen schlimmer.

Holger Kiefer: Verstehe. Du hast also einen sitzenden Job und verbringst viel Zeit im Sitzen. Ich höre auch heraus, dass du dich Sorgen machst, dass deine Schmerzen deine Arbeit und deinen Alltag beeinträchtigen. Kannst du mir ein wenig mehr darüber erzählen, wie sich das anfühlt und welche Sorgen du hast?

Frederik: Ja, ich mache mir wirklich Sorgen, dass ich meinen Job verlieren könnte oder dass ich meine Arbeit nicht mehr richtig machen kann, wenn die Schmerzen schlimmer werden. Ich bin auch frustriert, dass ich trotz der Physiotherapie und der Untersuchungen beim Arzt keine Besserung verspüre.

Holger Kiefer: Das hört sich sehr belastend an, Frederik. Ich verstehe, dass du dich Sorgen machst und dass die Schmerzen dich frustrieren. Ich möchte dich ermutigen, dass du deine Gefühle und Sorgen weiterhin mit mir teilst und uns gemeinsam Möglichkeiten suchen, wie du mit den Schmerzen umgehen und deine Lebensqualität verbessern kannst.

Wie fühlst du dich nach diesem Gespräch, Frederik? Gibt es noch etwas, das du gerne besprechen möchtest?
Danke für das Verständnis, Holger. Wie wollen wir jetzt weiter vorgehen?

In unserer Beratung nach Carl Rogers möchte ich dir helfen, deine Schmerzen besser zu verstehen und zu lernen, wie du besser mit ihnen umgehen kannst. Zunächst würde ich gerne ein wenig mehr über dich und deine Perspektive auf die Schmerzen erfahren.

Wie denkst du über deine Schmerzen? Gibt es bestimmte Überzeugungen oder Gedanken, die du mit ihnen verbindest?
Ich fühle mich durch die Schmerzen behindert in meiner Bewegungsfreiheit, eingeengt, in dem was ich tun will, es bremst mich aus.

Das kann ich sehr gut nachvollziehen, Frederik. Es ist verständlich, dass du durch die Schmerzen in deiner Bewegungsfreiheit eingeschränkt fühlst und dass es dich daran hindert, das zu tun, was du gerne tun würdest.

Ich möchte dich ermutigen, deine Gedanken und Überzeugungen über deine Schmerzen zu erforschen und sie zu hinterfragen. Vielleicht gibt es bestimmte Überzeugungen, die du hast, die deine Schmerzen verstärken oder deine Bewegungsfreiheit einschränken. Wenn du diese Überzeugungen identifizieren und überprüfen kannst, könntest du in der Lage sein, sie zu verändern und damit auch deine Schmerzen zu lindern.

Wie wäre es, wenn wir gemeinsam eine Übung machen, um deine Gedanken und Überzeugungen über deine Schmerzen zu erkunden?
Ja gerne

Gut, dann möchte ich dich bitten, dir einen Moment Zeit zu nehmen und deine Gedanken und Überzeugungen über deine Schmerzen zu reflektieren. Nimm dir ein Blatt Papier und einen Stift zur Hand und notiere alle Gedanken und Überzeugungen, die dir zu deinen Rückenschmerzen einfallen. Schreibe einfach alles auf, was dir in den Sinn kommt, ohne es zu bewerten oder zu filtern.

Wenn du fertig bist, lies deine Notizen durch und frage dich, ob es bestimmte Gedanken oder Überzeugungen gibt, die dich besonders belasten oder die deine Schmerzen verstärken könnten. Wir können uns dann auf diese Gedanken konzentrieren und versuchen, sie zu hinterfragen und zu verändern.

Bist du bereit, diese Übung auszuprobieren, Frederik?
Ja absolut, aber das wird einige Zeit dauern, denn da muss ich auch tief in meine Vergangenheit eintauchen und mir überlegen, welche einzelnen Situationen mir das in den Sinn kommen. Kann ich nächste Woche wieder einen Online-Termin bei dir buchen?

Natürlich, Frederik. Wir können gerne einen weiteren Online-Termin in der nächsten Woche vereinbaren, um diese Übung fortzusetzen und zu vertiefen. In der Zwischenzeit könntest du versuchen, deine Gedanken und Überzeugungen über deine Schmerzen weiter zu reflektieren und vielleicht auch mit anderen Methoden wie Meditation oder Achtsamkeit zu experimentieren, um eine bessere Verbindung zu deinem Körper und deinen Empfindungen zu entwickeln.

Ich freue mich darauf, in unserer nächsten Sitzung weiter mit dir zu arbeiten und gemeinsam herauszufinden, wie du deine Schmerzen lindern und mehr Bewegungsfreiheit erlangen kannst.
Gut dann verabschiede ich mich jetzt von unserem ersten Gespräch. Es war für mich so, dass ich mich angenommen gefühlt habe, endlich. Danke Holger, ich frage dann noch wegen dem genauen Zeitpunkt an.

Es freut mich sehr zu hören, dass du dich bei unserem Gespräch angenommen gefühlt hast, Frederik. Das ist ein wichtiger erster Schritt, um positive Veränderungen zu erreichen. Bitte zögere nicht, mich zu kontaktieren, wenn du weitere Fragen hast oder einen Termin vereinbaren möchtest. Bis dahin wünsche ich dir alles Gute.

Dieser Klient leidet an TMS, was für „Tension Myoneural Syndrome“ oder auch „Tension-Induced Myositis Syndrome“ steht und eine Kombination von körperlichen und psychologischen Faktoren darstellt, die zu chronischen Schmerzen im Bewegungsapparat führen können.

Coaching bei Rückenschmerzen
Coaching bei Rückenschmerzen
Mobil: 0162-9291723

Nebenbei möchte ich erwähnen, dass ich zertifizierter Rücken Brain Coach bin

Sitemap

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  +  56  =  64

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.