Der Blog für mehr Erfolg

Kreativität und Neugierde das Problem

Der Konflikt mit der Neugierde

Der Neugierde-Konflikt

Sind Sie immer von neuen Ideen und Projekten begeistert? Sie sind von Natur aus neugierig und haben Spaß daran, zu lernen, neue Erkenntnisse zu gewinnen und Ihre Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Ihre Neugier ist eine Ihrer größten Stärken, die Sie dazu antreibt, zu forschen und zu wachsen.

Aber diese Neugier kann auch ein zweischneidiges Schwert sein. Bei so vielen Ideen, die um Ihre Aufmerksamkeit konkurrieren, kann es schwierig sein, sich zu entscheiden, welche Sie verfolgen sollen. Es kann sein, dass Sie die Qual der Wahl haben und sich nicht auf ein einziges Projekt festlegen können, weil Sie die anderen nicht verpassen wollen. Infolgedessen kann es passieren, dass Sie viele Projekte beginnen, aber nur wenige zu Ende bringen.

Dies nenne ich den „Neugierkonflikt“: das Phänomen, bei dem Ihr größtes Kapital für Kreativität – Ihre Neugier – Ihrer Produktivität im Wege steht. Zusammengefasst:

Eine hohe Neugierde ermöglicht es Ihnen, viele kreative Ideen zu entwickeln; sie macht es Ihnen leicht, Ideen zu entwickeln.
Eine hohe Neugier macht es aber auch schwierig, sich auf eine Idee zu konzentrieren; es kann schwierig sein, sie umzusetzen.

Der Neugierkonflikt kann einen frustrierenden Kreislauf in Gang setzen, der dazu führt, dass Sie trotz Ihres Ideenreichtums und Ihrer Freude am Lernen nicht weiterkommen.
Das zweischneidige Schwert der Neugierde

Neugier ist mit dem Belohnungssystem des Gehirns verbunden, das stark von Dopamin beeinflusst wird. Wenn Sie auf neue Reize stoßen, schüttet Ihr Gehirn Dopamin aus, das Sie dazu motiviert, mehr zu lernen. Es wird angenommen, dass diese dopaminerge Reaktion ein Schlüsselfaktor für den Erkundungsdrang ist.

Forschungen haben gezeigt, dass Menschen mit einem höheren Maß an Neugier eine höhere Aktivität in Gehirnregionen aufweisen, die mit der Verarbeitung von Belohnungen in Verbindung stehen. Diese erhöhte Sensibilität für potenzielle Belohnungen könnte erklären, warum sehr neugierige Menschen eher zu Erkundungsverhalten neigen und neue Erfahrungen suchen.

Der gleiche Mechanismus der Belohnungssuche kann aber auch dazu beitragen, dass es schwierig ist, sich auf eine einzige Idee oder ein Projekt zu konzentrieren. Werden mehrere neue Ideen oder Projekte vorgestellt, kann das neugierige Gehirn als Reaktion auf jede potenzielle Belohnung einen Dopaminschub erleben. Dies kann ein Gefühl der Aufregung und den Wunsch hervorrufen, alle Möglichkeiten zu erkunden, was es schwierig macht, sich auf einen einzigen Weg festzulegen.

Das dopaminerge Belohnungssystem, das die Neugier antreibt, kann es schwierig machen, von der Aufregung der Erkundung zu der konzentrierteren Arbeit der Ausbeutung überzugehen. Wie kann man diesen Übergang erleichtern?
Den Neugierkonflikt auflösen

Das ständige Spannungsfeld zwischen der Begeisterung für neue Ideen und der Notwendigkeit, sich auf ein Projekt zu konzentrieren, ist ein natürlicher Teil des kreativen Prozesses. Glücklicherweise gibt es Strategien, mit denen Sie den Neugierkonflikt umgehen und das Beste aus Ihrem neugierigen Geist machen können.
Fünf Wege zur Lösung des Neugierkonflikts

  1. Führen Sie eine Neugier-Inbox. Wann immer Sie eine neue Idee haben, notieren Sie sie in einer speziellen Notiz oder auf einer speziellen Seite in Ihrem Notizbuch. Jedes Mal, wenn Ihnen die Idee wieder in den Sinn kommt, markieren Sie sie oder erhöhen Sie ihre Bewertung. Mit der Zeit werden Sie eine Rangliste von Ideen erstellen, die auf Ihren langfristigen Interessen basiert. Mit dieser Strategie können Sie weiterhin neue Ideen erforschen und gleichzeitig feststellen, welche Ideen das meiste Potenzial für eine Weiterentwicklung haben – eine gute Möglichkeit, Ihre Ideen zu verwalten, ohne Ihre Neugier zu ersticken.
  2. Nehmen Sie sich Zeit, um von der Erkundung zur Verwertung überzugehen. Wählen Sie eine Idee aus Ihrem Neugierde-Posteingang aus und verbringen Sie eine Stunde damit, einen Ausführungsplan zu entwerfen. Zerlegen Sie die Idee in kleinere, umsetzbare Schritte und überlegen Sie, welche Ressourcen Sie benötigen – Zeit, Geld, Unterstützung -, um die Idee zum Leben zu erwecken. Nutzen Sie einen KI-Begleiter, um Ihren Ausführungsplan zu präzisieren. Wenn Sie sich explizit Zeit für die Vision der Veränderung nehmen, fällt es Ihnen leichter, von der allgemeinen Erkundung zur gezielten Nutzung überzugehen.
  3. Arbeiten Sie mit einem „Doing Buddy“ zusammen. Steve Jobs und Steve Wozniak in den Anfangstagen von Apple sind ein berühmtes Beispiel für ein Duo aus Denker und Macher. Jobs war der visionäre Denker, während Wozniak der technische Zauberer war, der diese Ideen in die Realität umsetzte. Finden Sie auch in Ihrem Netzwerk jemanden, der ein Händchen dafür hat, Dinge umzusetzen, und schließen Sie sich mit ihm zusammen, um Ihre Idee zum Leben zu erwecken.
  4. Üben Sie sich in Metakognition. Denken Sie regelmäßig über Ihre Fortschritte nach, damit Sie ein Gleichgewicht zwischen Erkundung und Verwertung herstellen können. Überlegen Sie, wie Sie Ihre Neugierde bei der Umsetzung einer Idee fokussieren können. Sie können die Plus-Minus-Nächste-Methode verwenden, um eine wöchentliche Überprüfung durchzuführen und zu bewerten, was funktioniert, was besser sein könnte und worauf Sie Ihre Bemühungen richten wollen. Die Spalte „Weiter“ hilft Ihnen, zu erkennen, wenn Sie in zu viele Richtungen gezogen werden, und sich bewusst für eine Konzentration zu entscheiden.
  5. Genießen Sie die Freude, etwas zu verpassen. Ihre Neugier kann Ihnen die potenziellen Vorteile bewusst machen, auf die Sie verzichten, wenn Sie sich auf ein bestimmtes Projekt konzentrieren und nicht auf andere. Diese erhöhte Sensibilität für verpasste Gelegenheiten kann Unentschlossenheit fördern und es schwieriger machen, sich auf eine einzige Idee zu konzentrieren. Aber viele Interessen zu haben ist eine Stärke, keine Schwäche. Erinnern Sie sich daran, dass es immer neue Ideen geben wird, die Sie erforschen können. Vertrauen Sie darauf, dass Sie nichts verpassen, wenn Sie sich auf Ihr aktuelles Projekt konzentrieren.

Der Neugierkonflikt ist ein natürlicher Teil des kreativen Prozesses. Wenn Sie diese Strategien anwenden, können Sie Ihre Neugierde nutzen und gleichzeitig greifbare Fortschritte bei Ihren Ideen erzielen, und Sie werden sich besser gerüstet fühlen, um Ihre Ideen in die Tat umzusetzen.

Print Friendly, PDF & Email

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

55  +    =  60

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.