Der Blog für mehr Erfolg

Unterdrückung von Emotionen

8 Gründe, warum die Unterdrückung von Emotionen Ihrem Körper und Gehirn schadet

Print Friendly, PDF & Email
Es ist gut zu fühlen, was man als Mensch fühlt. Gefühle sind weder gut noch schlecht. Sie existieren einfach, wie die Luft, die man atmet. Wer keine Gefühle hat, ist kein Mensch mehr. Ich sage nur, dass Ihre Gefühle körperliche Reaktionen im Körper sind. Haben Sie jemals die Gelegenheit in Betracht gezogen, Ihre Gefühle zu unterdrücken? Emotionen zu unterdrücken bedeutet, sie mit Gedanken in Verbindung zu bringen, die dem Gehirn und damit dem Körper schaden. Im Folgenden nenne ich die 8 wichtigsten Gründe, warum die Unterdrückung deiner Emotionen schlecht für deinen Körper und dein Gehirn ist:

Unterdrückte Emotionen lösen Stress aus:

Wenn Sie wütend werden und auf jemanden losgehen, spürt Ihr Körper nach einiger Zeit auch die Folgen der Wut. Gedanken von Wut, Enttäuschung halten sich eine Zeitlang sehr hartnäckig. Sie werden, wenn Sie achtsam sind, Herzrasen, vielleicht ein Brennen, sowie schnelle Atmung, und auch ein Gefühl Unruhe bemerken. Es wird auch einen Anstieg der Stress-Chemikalien bewirken. Ihr Gehirn wird mehr oder weniger in einen Panik-Modus kommen. Für den Kopf und den Körper stellt es eine Höchstbelastung dar.

Vielleicht ist mein Persönliches Coaching zur Stressbewältigung für Sie interessant?

Online-Coaching bietet mehr als Beratung, Beistand, Unterstützung und Hilfe.
Es ist ein Weg für schnellen Fortschritt zur Besserung der Situation

Muskelverspannung durch Emotionen

Während eines Streits stellen Sie möglicherweise fest, dass Ihr Nacken oder Ihre Schultern angespannt sind. Es ist mit unterdrückten Emotionen verbunden, die sich in körperliche Anspannung verwandeln. Infolgedessen wird der Oberkörper, insbesondere der untere Teil des Gehirns, zum Aufbewahrungsort aller vergessenen emotionalen Belastungen. Es kann sich auch vom Kopf, Nacken und den Schultern bis zum oberen und unteren Rücken ausbreiten. Deshalb fühlt man Schmerzen im Körper.

Das Unterdrücken von Gefühlen verändert das Gehirnsystem:

Wenn Sie Ihre Emotionen unterdrücken, ändern sich die Funktionen des Gehirns. Es ist überhaupt nicht gut für sie, denn Ihr Gehirn arbeitet mit Neurotransmittern. Die wichtigsten davon sind Serotonin und Dopamin. Genau diese sind es, die bei Depressionen, Angstzuständen und anderen psychiatrische Störungen diagnostiziert wurden, dass diese Neurotransmitter fehlen. Sie sollten deinen Geist zufrieden halten und sich die ganze Zeit leicht und glücklich fühlen.

Da dies nicht so einfach ist, weil unsere Gehirnbahnen über Jahre hinweg auf ein falsches Verhalten ein trainiert sind, gibt es die Möglichkeit für das Coaching. Bereits nach ein paar Sitzungen merken Sie bereits die Veränderungen, die nachhaltig ihr Leben zum Besseren wenden werden.

Aufgewühlte Emotionen verderben den Appetit:

Wenn Sie gestresst, wütend oder verärgert sind, möchten Sie nichts essen, was Ihnen den Appetit verdirbt. Es kann Ihr Verdauungssystem beeinträchtigen.

Ihr Darm kann durcheinander gebracht werden:

Es sei darauf hingewiesen, dass 80-90 % der wichtigsten Neurotransmitter somit Ihre psychische Gesundheit unterstützen. Wenn Sie alle Ihre Emotionen unterdrücken, anstatt sie zu verarbeiten, kann Ihre Intuition außer Kontrolle geraten. Dies liegt daran, dass Sie Verdauungsprobleme wie Übelkeit, Durchfall und Blähungen oder Verstopfung haben.

Weitere Folgen können sein: Blähungen Dyspepsie Hämorrhoiden Reizdarmsyndrom RDS GERD Sodbrennen Reflux Verstopfung

Stress mit dem Darm durch Stress
Stress mit dem Darm durch Stress

Unverarbeitete Emotionen können sich auf Ihr Gehirn auswirken:

Unverarbeitete Emotionen können die Funktionsweise Ihres Gehirns und Ihrer Funktionen im Körper und ihren Organen beeinflussen. In diesem Zustand reagiert Ihr Gehirn nicht mehr auf Ihre Gefühle, Emotionen und Gedanken. Sie erkennen nicht, dass diese Gefühle immer noch in ihrem System sind.

Emotionen können zu einer Gewichtszunahme führen:

Ihr Körper produziert auch das Stresshormon „Cortisol“, wenn er unter irgendeiner Form von Bedrohung steht. Cortisol hilft daher bei der Bekämpfung der Adrenalin und Corticotropin-Releasing-Hormon (CRH).

Außerhalb des hypophysären Systems wirkt CRH auch als Neurotransmitter und aktiviert sympathische Zentren im Hirnstamm. Im Nucleus tractus solitarii wirkt CRH als kataboles
Signal, das die Energiezufuhr drosselt und den Energieverbrauch erhöht.

Unterdrückte Emotionen wirken sich auf Ihr Immunsystem aus:

Die unterdrückten Emotionen werden eine negative Wirkung auf Ihr Immunsystem haben. Es wird auch eine Wirkung auf Ihr endokrines und lymphatisches System haben. Das kann dazu führen, dass Sie krank werden, sich Infektionen einfangen und auch Ihre Allergien auslösen.

Sitemap

Print Friendly, PDF & Email

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  +  29  =  32

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.